SEM-Stammtisch-Frankfurt

Der Treffpunkt zu SEM, SEO, SEA im Rhein-Main-Gebiet

SEM-Stammtisch-Frankfurt

AdWords Search Funnels: Keyword-Ketten in AdWords verfügbar

Am 24. März 2010 von Bfri geschrieben
1 Kommentar · AdWords, SEA, SEM

Ein Problem beim Optimieren von AdWords-Kampagnen basierend auf den AdWords eigenen Daten, war – wie ich finde – schon immer die einfache Betrachtung der Keywords. Eine Conversion wird immer prinzipiell nach dem Last-Click-Wins-Verfahren dem letzten Keyword zugeordnet. Nun ist es aber so, dass meistens die Besucher nicht schon mit dem ersten Keyword konvertieren, sondern mehrmals über unterschiedliche Keywords wiederkommen. Es bilden sich so genannte Keyword-Ketten. Diese konnten in AdWords aber nie dargestellt werden und dafür wurden externe Tools benötigt. Dies hat Google jetzt versucht auszubessern, indem sie eine neue Funktion (in Beta) veröffentlicht haben: AdWords Search Funnels.

AdWords Search Funnels sind eine Auswahl von zusätzlichen Berichten, um dem AdWords-Nutzer besser darzustellen, welche Keywords Anzeigen ausgelöst haben, die entweder angeklickt oder nur angesehen wurden und innerhalb der Cookie-Laufzeit von 30 Tagen an einer Conversion beteiligt waren. Um diese Berichte zu aktivieren, muss das AdWords Conversion-Tracking aktiviert sein oder es müssen Google Analytics Ziele importiert werden. Die neuen Berichte stehen im AdWords-Konto (und auch nur dort und nicht in Google Analytics) unter dem Reiter “Berichterstellung” und dem Punkt “Conversions” zur Verfügung. Auf dieser Seite befindet sich dann der Link “Search Funnels” und der Zugang zu den Berichten.

Wie mit allen neuen Funktionen stehen die AdWords Search Funnels erstmal nur in einzelnen AdWords-Konten zur Verfügung. Es soll aber laut Google in den nächsten Wochen weiter ausgerollt werden.

Welche Informationen bekomme ich?

Du kannst erkennen, welche Keywords mit einem Klick oder einer Impressionen an einer Conversion beteiligt waren bzw. assistiert haben. Weiterhin bekommst Du Informationen über wie viele Klicks oder Impressionen für eine Conversion notwendig sind oder wie viel Zeit von der ersten Anzeigenimpression bzw. dem ersten Klick bis zur Conversion vergeht. Das sind nützliche Informationen, um die Suchenden in seinem Themengebiet besser zu verstehen und die Kampagnen dementsprechend besser auszurichten.

Hier ein Beispiel-Video von Google zu den neuen Berichten:

play

Mehr zu den AdWords Search Funnels könnt Ihr in der AdWords-Hilfe nachlesen, die bisher aber für das Thema nur in Englisch verfügbar ist.

Welche Einschränkungen gibt es?

Die Cookie-Laufzeit von 30 Tagen, in denen Keywords berücksichtigt werden, ist momentan noch fix und lässt sich nicht anpassen.

Auch die AdWords Search Funnels basieren auf Cookies, die auf dem PC bzw. im Browser des Besuchers gespeichert werden. Wenn die Cookies gelöscht werden, ein anderer Browser oder ein anderer PC verwendet wird, wird auch die Keyword-Ketten-Zuordnung unterbrochen. Dies ist aber ein generelles Problem von Tracking-Lösungen.

Es werden nur Klicks und Impressionen über die bezahlten Google-Such-Anzeigen mit einbezogen. Impressionen und Klicks aus dem Content-Netzwerk, organische Suchanfragen oder die Suchanfragen generell, werden nicht mit einbezogen. Dies ist noch ein Nachteil der Search Funnels, die auch nur auf AdWords basieren und damit von allen anderen Traffic-Kanälen nichts mit  bekommen. Tracking-Lösungen, die den kompletten Website-Traffic betrachten, können auch andere Traffic-Quellen oder wirklich eingetippten Suchanfragen in der Kette darstellen. Dies habe ich im folgenden Beispiel einmal dargestellt:

AdWords Keyword Kette

PPC-Keyword-/Suchanfragen-Kette

Hier sieht man, dass durchaus auch die organische Suche eine Rolle spielt und auch die Suchanfragen von den Keywords abweichen können.

Mein Fazit

Google AdWords zieht dort nach, wo andere Tools schon längere Zeit diese Funktionalität anbieten. Der AdWords-Nutzer bekommt nun ein besseres Verständnis über das Suchverhalten seiner Zielgruppe und kann dahingehend die Kampagne  besser ausrichten. Die Information über Anzeigenimpressionen (keine Klicks), die an einer Conversion beteiligt waren, ist ein zusätzlicher Mehrwert den externe Tools nicht bieten können, da sie keinen Zugriff auf die Daten haben.

Ich bin gespannt, welche zusätzlichen Informationen aus den Berichten gezogen werden können. Wie steht’s mit Dir? Wenn Du schon Zugriff auf die Search Funnels hast, dann berichte doch in den Kommentaren über das “Erlebnis”! :)

Ein Post von http://www.sem-stammtisch-frankfurt.de/

Autor:  Bfri ist seit mehreren Jahren im Online-Marketing-Bereich beschäftigt. Er ist mit den Themen Google AdWords und Google Analytics vertraut. Er ist zertifizierter AdWords-Spezialist, Top Beitragender im Google AdWords Hilfeforum und besitzt die Google Analytics Individual Qualification.


Folge mir auf Twitter!

Weitere Beiträge von Bfri

Tags: ···

1 Kommentar bis jetzt ↓

Hinterlasse einen Kommentar