SEM-Stammtisch-Frankfurt

Der Treffpunkt zu SEM, SEO, SEA im Rhein-Main-Gebiet

SEM-Stammtisch-Frankfurt

Was bedeutet die Keyword-Option „Broad (Session-Based)“ im AdWords Suchanfragebericht?

Am 26. Juni 2009 von Bfri geschrieben
5 Kommentare · AdWords, SEA, SEM

Google hat in der letzten Zeit (heimlich) eine neue Keyword-Option „Broad (Session Based)“ eingeführt (im Deutschen „Weitgehend passend (Sitzungsbasiert)“), die allerdings nur im Suchanfragebericht bzw. im Bericht zur Suchanfragenleistung sichtbar wird. Damit ermöglicht Google seinen Werbetreibenden einen weiteren Einblick in das Suchverhalten der User und das Auffinden von weiteren potentiellen Keywords. Was hat es nun genau damit auf sich?

Schon seit längerer Zeit personalisiert Google für die Suchenden die Suchanzeigen basierend auf den vorhergehenden Suchanfragen innerhalb einer Browser-Session/-Sitzung. So kann es passieren, dass AdWords-Anzeigen für Keywords schaltet, die auf den ersten Blick nicht unbedingt relevant sind. Google stellt aber, basierend auf den vorherigen Suchanfragen der User innerhalb einer Sitzung, eine Relevanz her. Google schreibt dazu in der AdWords-Hilfe:

„Die Funktion für weitgehend passende Keywords berücksichtigt zur Ausrichtung der Anzeigen auch vorherige Suchanfragen, die der Nutzer während seiner aktuellen Sitzung eingegeben hat. Diese Suchanfragen werden als „Weitgehend passend (Sitzungsbasiert)“ gekennzeichnet.“

Damit können die AdWords-Nutzer bei broad-matched Keywords bzw. mit der Keyword-Option „Weitgehend passend“ eine größere Sichtbarkeit bei Ihrem Zielpublikum erzielen. Auf der anderen Seite hatten sie aber auch ein bisschen die Kontrolle verloren, da Google AdWords-Anzeigen schaltet, die (auf den ersten Blick) nicht wirklich mit den gebuchten Keywords in Verbindung stehen.

Mit dieser Erweiterung des Suchanfragenberichts können die Werbetreibenden nun erkennen, welche erweiterten Suchanfragen Google noch für relevant hält und dafür AdWords-Anzeigen schaltet. Wenn diese Suchanfragen sinnvoll sind, sollten sie mit in die Keyword-Liste der Kampagne übernommen werden. Sind die Suchanfragen eher kontraproduktiv, dann sollten sie (wie immer) als Negativ-Keywords hinzugefügt werden, um das weitere Schalten von AdWords-Anzeigen zu unterbinden.

Was denkst Du über die neue Funktion? Ist sie Dir schon aufgefallen? Schreib Deine Meinung doch in die Kommentare!

Ein Post von http://www.sem-stammtisch-frankfurt.de/

Folge mir auf Twitter!

Weitere Beiträge von Bfri

Tags: ···

5 Kommentare bis jetzt ↓

  • Timur (1 comments)

    Hallo, ich finde das ganze schon relevant, dadurch bin ich selber schon auf ein paar neue Keywords gestossen. Mich würde aber interressieren wieviel prozent des Tagesbudgets google dafür zur verfügung stellt und ob man das ganze auch abstellen kann.

  • Peter (3 comments)

    Birger, bringt nix, bei Twitter zu schreiben, dass Comments hier nofollow gestellt werden können. Wobei der Name Timur uns ja auch nicht unbekannt ist 😉 (alles weitere bei unserem nächsten Stammtisch *g*)

  • yurtlu (4 comments)

    Was bedeutet die Keyword-Option „Broad (Session-Based)“ im AdWords Suchanfragebericht?

    Ich habe einen Keyword weitgehendpassend.

    3194 Impressionen insgesamt.

    3050 Imparessionen aber ohne Klick mit CTR 0%
    bei allen anderen Suchanfragen habe ich einen CTR von mindestens 40% bis 300%
    Also was soll mir nun diese heimlich eingeführte möglichkeit nun bringen ?
    Es gibt viele viele andere sachen was Google hätte machen können und was viel viel wichiger für User und für Adwordskunden wäre.
    Ist nichts anderea als augenwischerei.

  • Max (1 comments)

    Ich frage mich auch was das bringen soll. vor allem kommen bei mir sehr irrelevante keywords zustande die ich gleich immer ausschliesse…

  • sem beratung berlin (1 comments)

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass weitgehend passend sitzungsbasiert zu 90% teure Klicks erzeugen (fast um das 10-fache teurer als das ursprüngliche weitgehend passende Keyword). Auf Nachfrage bei den Google Account Managern herrscht Achselzucken; es wird auf die Zufriedenheit der anderen AdWords-Werbetreibenden mit diesem neuen Algorithmus verwiesen. Ein Schelm, wer Böses dabei ahnt…